Inhalt Kurzbeschreibungen, Leseprobe Fragen und Antworten Fragen und Antworten Download von Texten und Liedern Interessantes für Eltern, Lehrer und Erzieher Kontaktformular und Impressum

Denken Sie gern an Ihre Kindheit zurück?

Die meisten Leute meinen ja, die Kindheit sei die schönste Zeit im Leben. Ich bin mir da nicht so sicher, obwohl ich eine schöne Kindheit hatte mit netten Eltern und Großeltern, vielen Freunden und Ferien am Meer. Aber ich hatte damals auch meine Sorgen, nur eben andere als heute, zum Beispiel Streit mit der besten Freundin oder weil mein Goldhamster gestorben war. Und dazu: nächste Woche Mathearbeit – und keinen Schimmer!

Wo sind Sie aufgewachsen?

In Würzburg, der schönen Stadt am Main mit der Festung – das ist eine riesige Burganlage. Die Festung war für uns ein toller Abenteuerspielplatz, mit geheimnisvollen, grusligen Gemäuern und erstklassigen Klettermöglichkeiten. (Wenn ich wir sage, meine ich übrigens meine Freundinnen und Freunde, da ich leider keine Geschwister habe.) Zum Glück ließen uns unsere Eltern viel Freiheit, wir waren oft den ganzen Tag draußen.

Was war Ihr Lieblingsbuch als Kind?

Es gab einige. Das erste Buch, das ich selbst gelesen habe, Weihnachten nach meiner Einschulung – das weiß ich noch genau, war: „Die Kinder aus der Krachmacherstraße“ von Astrid Lindgren. Ihre Bücher habe ich geliebt, vor allem „Pippi Langstrumpf“. Vielleicht kennt ihr die Geschichte, wo Pippi mit ihren Freunden „Sachensucher“ spielt. Das haben wir dann auch gemacht und so wertvolle Fundstücke, wie alte Dosen, eine kaputte Fahrradklingel und all so ein Zeug heimgeschleppt. Völlig unverständlicherweise konnten sich unsere Mütter mit diesen Schätzen gar nicht anfreunden.
Geliebt habe ich aber auch die „Mary Poppins“-Bücher von Pamela L. Travers, die habe ich wieder und wieder gelesen. Erich Kästner war auch einer meiner Favoriten, z. B. „Der kleine Mann“ und „Das doppelte Lottchen“. Es ist wirklich unmöglich, alles aufzuzählen, was ich gern gelesen habe, das änderte sich ja auch mit dem Älterwerden. Später habe ich Enid Blyton verschlungen, „Fünf Freunde“, die „Geheimnis um …“ oder „Rätsel um …“-Bücher. Und als Mädchen natürlich: „Hanni und Nanni“ – und noch ein bisschen später auch viele Karl May-Bände.

->